Video Preview
DSC06752
aktivitaeten-seilziehen

Was macht man bei Jungwacht Blauring (Jubla)?

Sommerlager, Gruppen­aktivitäten und vieles mehr!

Jungwacht, Blauring oder Jubla bieten Freizeitangebote und Ferienlager für Kinder und Jugendliche. Die einzelnen Vereine (genannt «Scharen») sind in der ganzen Deutschschweiz verteilt. Junge Erwachsene organisieren ehrenamtlich die vielseitigen Aktivitäten.

Das Programm richtet sich nach den Grundsätzen und Haltungen von der Jubla.

Häufige Fragen rund um die Jubla

In der regionalen Jubla-Schar treffen sich gleich­altrige Kinder und Jugend­liche mit ihren Leitungs­personen zu regel­mässigen Gruppen­stunden. 

Ob am Waldrand eine Hütte bauen, mit Kreide ein Riesen­mandala malen, auf einer Wiese Kräuter für ein Zauber­trank sammeln, mit dem Velo an den nächst­gelegenen Bach fahren, im Tief­schnee den Dorf­hügel hinunter­schlitteln, in einer Sommer­nacht eine Pyjama-Party veranstalten – Die Kinder und Jugend­lichen gestalten die Gruppen­stunden mit und machen sie zu unvergess­lichen Erlebnissen mit Freund*innen.

Neben Gruppen­stunden gibt es auch Schar­anlässe und Lager mit der ganzen Schar. Dort erleben alle Alters­gruppen gemeinsam ein viel­seitiges Angebot mit spannenden Aktivitäten.

Das ist von Jubla-Schar zu Jubla-Schar unterschiedlich. In den meisten Fällen trifft sich eine Gruppe einmal pro Woche oder alle zwei Wochen an einem fixen Wochentag. Neben den Gruppenstunden finden pro Jahr mehrere Scharanlässe für alle Jubla-Mitglieder statt. Fast jede Schar zählt das Lager zu ihrem Jahreshöhepunkt. Meist im Sommer, in gewissen Scharen aber auch im Herbst, Winter oder Frühling, geht es gemeinsam für eine oder zwei Wochen ins Zelt- oder Hauslager.

In den meisten Jubla-Scharen beginnt das Angebot ab der 3. Primarschule. Es gibt aber auch Scharen, die spezielle Programme für jüngere Kinder anbieten. Dieses Angebot nennen wir in der Jubla «Jublinis».

Ja klar! Wer alt genug für die jüngste Gruppe der regionalen Jubla-Schar ist, darf an den Aktivitäten teilhaben. Für eine Aufnahme in die Jubla spielen weder Geschlecht, Herkunft, Religion, Sexualität oder Beeinträchtigungen jeglicher Art eine Rolle. In der Jubla findet jede*r seinen Platz.

Für Gruppen­stunden und Schar­anlässe, die drinnen stattfinden, brauchen die Kinder und Jugendliche meistens keine spezielle Ausrüstung. Für Aktivitäten im Freien sind eine wetter­gerechte Kleidung und ein entsprechender Wetter­schutz wichtig.

Die Leitungs­personen informieren vor der Aktivität, falls etwas Spezielles mitgenommen werden muss. Für das Lager stellen sie eine Packliste zur Verfügung.

Wir empfehlen, zwei bis drei Mail bei uns vorbeizu­schauen. So haben Kinder und Jugendlichen die Möglich­keit, hautnah Jubla-Luft zu schnuppern. Wem das gefällt, kann jeder­zeit gerne Mitglied werden.

Ob es (jährliche) Mitglieder­beiträge für Kinder und Jugendliche gibt, ist von Schar zu Schar unterschiedlich. Auskunft geben kann jeweils die Scharleitung.

Für grössere Anlässe wie Lager oder Ausflüge, gibt es üblicherweise eine Teilnahme­gebühr. Der Betrag hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Finanzielle Engpässe sollen jedoch niemals ein Hindernis für die Teilnahme sein. Aus diesem Grund bietet die Jubla Schweiz in Zusammenarbeit mit der Caritas Schweiz 70% Rabatt für Inhaber*innen der KulturLegi an. zum Formular

In der ganzen Deutschschweiz gibt es rund 400 lokale Gruppen. Die nächste Jubla-Schar wird auf der Jubla-Karte angezeigt.

Über 10’000 Jugendliche und junge Erwachsene bieten als Jubla-Leitungs­personen schweiz­weit viel­seitige Aktivitäten für über 22’000 Kinder und Jugendliche an.

Die Planung und Durch­führung vor, während und nach einer Gruppen­stunde, eines Schar­anlasses oder eines Lagers erfolgt ehrenamtlich in der Freizeit. Die Leitungs­personen werden von Begleit­personen (Scharbegleitung, Präses, Lager-Coach) unterstützt.

Um in ihrer Leitungstätigkeit gestärkt zu sein, besuchen die Leitungspersonen diverse Aus- und Weiterbildungsangebote. Die Jubla bietet in Zusammenarbeit mit Jugend+Sport (J+S) eine vielzahle an Aus- und Weiterbildungen an. So wird eine fach- und kindgerechte Freizeitgestaltung sichergestellt. 

Mehr zu Ausbildung und Begleitung

Zu ihrer Gründungszeit (30er Jahre) war das Angebot der Jubla geschlechter­getrennt. In der Jung­wacht waren die Knaben, im Blauring waren die Mädchen. In den 70er Jahren schlossen sich immer mehr einst getrennte Jungwacht- und Blauring-Scharen zusammen und nannten sich neu «Jubla». In der Jubla sind Kinder und Jugendliche aller Geschlechter willkommen.

Ihren Ursprung hat die Jubla in der katholischen Kirche. Noch heute ist die Jubla Teil der katholischen Kirche, allerdings sind Kinder und Jugend­liche aller Kulturen, Religionen und Konfessionen herzlich willkommen.