Informationen

Das nächste Ranfttreffen findet am 22./23. Dezember 2018 statt.

Anmeldungen für das Ranfttreffen 2018 sind ab 22.September 2018 möglich. Der «Ranfttreffen Erlebnisnacht Informationsfilm» erklärt kurz und bündig, was das Ranfttreffen ist und bietet.

 

An der Erlebnisnacht sind Jugendliche ab 15 Jahren mit ihren Begleitpersonen zu Fuss unterwegs nach Flüeli-Ranft. Ab Sarnen oder Sachseln machen sie sich in Gruppen (max. 14 Jugendliche) auf den Weg. An verschiedenen Stationen setzen sie sich in Gruppendiskussionen und Ateliers spielerisch mit dem Motto vom Ranfttreffen auseinander. Ein mit Kerzen beleuchteter Pfad zeigt ihnen den Weg.

Als Begleitpersonen gelten junge Erwachsene mit dem Mindestalter 18 Jahre (Präsides, Scharleitung, Firmkursleitung, Jugendarbeiter/in usw.).


 

 

 

Die Erlebnisnacht (für Gruppen und Einzelpersonen) beginnt zwischen 18.45 Uhr bis 19.30 Uhr bzw. 19.45 Uhr bis 20.30 Uhr in Sarnen bzw. Sachseln.

Spätankommende Einzelpersonen starten zwischen 21.00 Uhr bis 22.00 Uhr ab Sachseln. 

Die Wege zwischen den einzelnen Stationen sind mit Kerzen markiert.

  • Ankunft am Bahnhof in Sarnen oder Sachseln
  • Empfang (Gruppenbildung, Kasse, Materialausgabe)
  • Auseinandersetzung mit dem Thema (Gruppenrunde)
  • Wanderung (ca. 60 Minuten)
  • Auseinandersetzung mit dem Thema (Gruppenrunde)
  • Verpflegung (Suppe und Tee)
  • Auseinandersetzung mit dem Thema (Atelier)
  • Wanderung (ca. 90 Minuten)
  • Atelierangebote
  • Feier in der Ranftschlucht (um 3.00 Uhr)
  • Morgenbrot in Sarnen oder Sachseln
  • Rückfahrt nach Hause

 

 

 

  • Empfang regulär in Sarnen und Sachseln: 18.45 Uhr bis 20.30 Uhr
  • Empfang Spätankommende in Sachseln: 21.00 Uhr bis 22.00 Uhr
  • Atelierbetrieb an verschiedenen Standorten: 21.30 Uhr bis 02.30 Uhr
  • Feier in der Ranftschlucht: 03.00 Uhr
  • Morgenbrot in Sarnen und Sachseln: ab 04.30 Uhr

 

 

 

Am Familienweg sind 6- bis 10-jährige Kinder mit ihren Bezugspersonen zu Fuss unterwegs nach Flüeli-Ranft. 

Von Sachseln machen sie sich als Kleingruppe auf den Weg. Es können mehrere Gruppen zusammen unterwegs sein; aufgrund der Materiallogistik sind jedoch separate Anmeldungen notwendig. 

An verschiedenen Posten erzählen die Bezugspersonen Abschnitte einer mottogerechten Geschichte. Das Gehtempo für die rund 4 Kilometer und die 250 Höhenmeter bestimmt jede Familie für sich. 

Als Bezugspersonen gelten Eltern, Grosseltern, Paten usw. 


 

 

Der Empfang des Familienweg öffnet um 14.30 Uhr. Der Schnellzug, welcher um 14.27 Uhr in Sachseln ankommt, passt perfekt. Die Marschzeiten sind grosszügig gerechnet und können von jeder Familie individuell angepasst werden.

Der Familienweg endet um ca. 20.00 Uhr in Flüeli-Ranft. Ein Extra-Postauto bringt die Teilnehmenden zurück nach Sachseln (mit Halt im Dorf und am Bahnhof). Das Postauto sollte passend auf den 20.29 Uhr Zug nach Luzern am Bahnhof Sachseln ankommen.

  • Ankunft am Bahnhof in Sachseln
  • Empfang (Kasse, Materialausgabe)
  • Erster Posten, inklusive Geschichte erzählen
  • Wanderung (ca. 30 Minuten)
  • Zweiter Posten, inklusive Geschichte erzählen
  • Wanderung (ca. 30 Minuten)
  • Dritter Posten, inklusive Geschichte erzählen
  • Wanderung (ca. 30 Minuten)
  • Vierter Posten, inklusive Geschichte erzählen
  • Wanderung (ca. 10 Minuten)
  • Suppe und Servelat, Spielanimation in der Turnhalle
  • Feier in der Ranftschlucht
  • Extra-Postauto nach Sachseln

Die Geschichte, aus der an den einzelnen Posten erzählt wird, handelt vom jeweiligen Ranfttreffen Thema.

  • Empfang in Sachseln: 14.30 Uhr bis 15.30 Uhr
  • Feier in der Ranftschlucht: 19.00 Uhr
  • Abfahrt Postauto in Flüeli-Ranft: 20.00 Uhr

«alles egal»


Willkommen bei «Generation gleichgültig»: arbeitsscheu, politikverdrossen, angepasst, hoffnungslos, langweilig. Das Individuum und dessen Wohlbefinden stehen im Mittelpunkt. Wichtig ist das eigene Selbst und die Auseinandersetzung damit. Engagement, Veränderung und Fortschritt sind Fremdwörter – die Welt dreht sich ja sowieso, wie sie will. Egoistisch? Kann man durchaus zu sagen wagen.

Doch wir behaupten – das stimmt nicht!
Am Ranfttreffen 2018 setzen wir uns unter dem Motto «alles egal» mit der vermeintlichen Gleichgültigkeitsstimmung der jungen Generation auseinander – und beweisen dabei, dass die Jugend von heute auch anders kann. Gemeinsam erkennen und verlauten sie: «Mir ist nicht alles egal. Meine Welt ist mir wichtig. Ich mache den Unterschied.»

Nächstenliebe – Nachhaltigkeit – Zivilcourage
Animiert von einer Geschichte (Familienweg) und angeleitet durch ein Spiel (Erlebnisnacht) setzen sich die Teilnehmenden am Ranfttreffen 2018 gemeinsam mit der Thematik «alles egal» auseinander. Die Stichworte «Nächstenliebe – Nachhaltigkeit – Zivilcourage» sind dabei zentral. Die Kinder und Jugendlichen sind aufgefordert, sich für andere einzusetzen, lernen Möglichkeiten für eine nachhaltigere Lebensweise kennen und erfahren, was es bedeutet, respektvoll und tolerant durch den Alltag zu gehen.

 

Das Ranfttreffen wird zum grössten Teil durch Beiträge aus der Jugendkollekte finanziert. Ursprünglich handelte es sich dabei um ein jährliches Kirchenopfer für das Ranfttreffen. Heute unterstützt und fördert die Jugendkollekte Projekte und Initiativen in der kirchlichen Jugendarbeit, die einen deutschschweizerischen oder wenigstens einen überregionalen Bezug aufweisen. Dabei finanziert sie, mit Ausnahme des Ranfttreffens, keine Stellenprozente und nimmt weder Kantonalkirchen noch dem Zusammenschluss derselben (RKZ) die bisherige Finanzierung kirchlicher Jugendarbeit ab. Die Pfarreien sind von der deutschschweizerischen Ordinarienkonferenz (DOK) gebeten, für die Jugendkollekte ein Kirchenopfer aufzunehmen.

 

 

 

Teilnehmende bezahlen folgenden Beitrag: 

Ranfttreffen Erlebnisnacht

Verdienende CHF 30.00, Schüler/innen CHF 25.00

Ranfttreffen Familienweg

Kinder CHF 5.00, Erwachsene CHF 10.00

Das Ranfttreffen wird von Jungwacht Blauring Schweiz organisiert.

Das Ranfttreffen ist seit 40 Jahren einer der grössten kirchlichen Jugendanlässe der Deutschschweiz. Die Fachgruppe Ranfttreffen gewährleistet die Durchführung des Ranfttreffens. Der Grundsatz «Glauben leben» wird in diesem Anlass sichtbar.

Geleitet wird das Ranfttreffen durch den Bereich Animation, Jugendpastoral von Jungwacht Blauring Schweiz: Tel. 041 419 47 47.

  • Anfang 70er: Eine Gruppe engagierter junger Erwachsenen führt auf der Grasburg (BE) ein vorweihnachtliches Treffen durch.
  • Mitte 70er: Das Treffen wird grösser (ca. 400 Personen). In der Folge findet das Treffen seit 1977 in Flüeli-Ranft (OW) statt und wird zum «Ranfttreffen».
  • Ab den 80er-Jahren wird das Ranfttreffen professionell von der Jungen Gemeinde organisiert.
  • Mitte 90er bis 2005: Höhepunkt Teilnehmende Mitte 90er mit ca. 4'000 Teilnehmenden inkl. Helfende – in dieser Zeit wandelt sich das Ranfttreffen auch inhaltlich stark. Das Ranfttreffen ist lange das einzige Treffen seiner Art und Grösse in der ganzen Schweiz und hat damit einen sehr weiten Wirkungskreis.
  • 1997: Mit der Auflösung der Jungen Gemeinde wechselt das Sekretariat bzw. die Leitung des Treffens zur nationalen Geschäftsstelle von Jungwacht Blauring Schweiz (Jubla), was mittelfristig auch die Erscheinung und das Zielpublikum des Treffens beeinflusst.
  • 1999: Mit dem Wechsel der Treffenleitung gehen vorerst die Teilnehmerzahlen zurück (ca. 1'500), bis im 2004 werden jedoch wieder 2'500 Teilnehmende erreicht.
  • 2005: Durch die strikte Anwendung der Alterslimite ab 16 Jahren, Wetterpech und mehreren personellen Wechseln verliert das Ranfttreffen an Ausstrahlung und die Teilnehmerzahlen gehen zurück auf ca. 1'000 Teilnehmende. In der gleichen Zeit wandelt sich die «Treffenlandschaft» in der Schweiz stark – mehrere regionale Treffen bieten ein ähnliches Angebot und erhalten grossen Zulauf.
  • 2008: Mit einer gemischten Treffenleitung aus erfahrenen und neuen Personen will Jungwacht Blauring Schweiz wieder mehr Konstanz und Qualität in das Treffen bringen. Im Zentrum steht dabei nach wie vor die «Erlebnisnacht im Advent». Ausserdem will man auch wieder eine kritische Grösse erreichen, mit der letztlich das gemeinschaftliche Erlebnis an diesem bedeutsamen Ort möglich ist.
  • 2010: Die Treffenleitung vom Ranfttreffen und die Verbandsleitung von Jungwacht Blauring Schweiz setzen sich zum Ziel, das Ranfttreffen innerhalb der Jubla noch besser zu verankern. Den Kantonsleitungen wird die Möglichkeit geboten mittels einem feinen Nachtessen am Ranfttreffen mit weiteren Jubla-Menschen in Kontakt zu treten.
  • 2010: Durch das erstmalige Anbieten eines Ranfttreffen Familienwegs (am Samstagnachmittag) wird regional eine neue Verankerung erreicht. Die Zahl der Teilnehmenden lag auch im Jahr 2010 bei rund 1'000 Kindern, Erwachsenen und Jugendlichen.
  • 2015: An der Erlebnisnacht sind 97 Gruppen mit ihren Begleitpersonen unterwegs. Den Familienweg erleben 71 Familien. Durch das Thema «(un)bekannt», das auch die aktuelle politische Situation beleuchtete, konnte eine hohe Medienpräsenz erreicht werden.
  • 2016: An der Erlebnisnacht nahmen seit 12 Jahren erstmal wieder mehr als 1`000 Personen teil. Der Familienweg war mit knapp 300 Personen ebenfalls sehr gut besucht. Das Thema «pack es an» wurde am Familienweg, in den Gruppenrunden, während den Ateliers und in der Feier angepackt.

Am Ranfttreffen Erlebnisnacht finden Gruppenrunde(n) statt. Diese werden (an)geleitet von den jeweiligen Gruppenleitungen. Damit die Gruppenrunden gelingen und für die Teilnehmer/innen als «gut» wahrgenommen werden, bieten wir für Gruppenleiter/innen sogenannte Vorbereitungsabende im Vorfeld an. 

Wer nicht an einem Vorbereitungsabend teilnimmt, sollte am Empfang mehr Zeit einberechnen, da er/sie dort eine (Kurz)Einführung in die Gruppenrunde(n) erhält.

Die Vorbereitungsabende 2018 finden statt:

  • Dienstag 27.11.2018 um 19.15 Uhr in Olten/Tannwaldstr. 62. Im zweiten Stock, Raum Saal des Windes
  • Mittwoch 28.11.2018 um 19.15 Uhr in Luzern/St. Karliquai 12. Im zweiten Stock, Raum Bürgenstock
  • Donnerstag 29.11.2018 um 19.15 Uhr in Zürich/Auf der Mauer 13. Im Untergeschoss, Raum Kursraum

Anmeldeschluss Ranfttreffen 2018: 11.Dezember 2018

Am Dienstag, 11. Dezember 2018, ist der Anmeldeschluss für das Ranfttreffen 2018. Für den Familienweg ist die Anzahl Teilnehmende auf 300 Personen beschränkt. Wenn diese Zahl erreicht ist, wird die Anmeldemöglichkeit geschlossen.

Als Organisatoren brauchen wir diese 11-tägige Vorlaufzeit einerseits, um Lebensmittel und Material anhand der Anmeldezahl bestellen zu können; andererseits, um euch (als Familien und Gruppenleitungen) die Infohefte rechtzeitig zustellen zu können.

Wir sind euch allen dankbar, wenn ihr den Anmeldeschluss einhaltet. Da wir uns jedoch auch bewusst sind, dass Anlässe mit Jugendlichen eine gewisse Spontanität und Flexibilität beinhalten müssen, sind Nachmeldungen bis Sonntag, 16.Dezember 2018, möglich.

Anmeldungen, die nach dem 11. Dezember 2018 bei uns eintreffen, erhalten ihre «Gruppenleitungsunterlagen» erst am Empfang.

Abmeldungen zum Ranfttreffen Erlebnisnacht, die nach dem 11. Dezember 2018 erfolgen, müssen wir euch verrechnen. Teilnehmende, die am Ranfttreffen Erlebnisnacht nicht erscheinen, müssen ihren Teilnehmendenbetrag trotzdem bezahlen.

 

Die Fachgruppe Ranfttreffen besteht aus 12 bis 15 Personen. Davon sind vier Personen Angestellte der Geschäftsstelle von Jungwacht Blauring Schweiz (Bereich Animation Jugendpastoral, Bereich Glauben und Kirche, Bereich Administration und Helferkoordination).

Die weiteren Personen sind ehrenamtlich engagiert und aus der ganzen Deutschschweiz. Es ist keine Bedingung, dass diese Personen Erfahrung in Jungwacht Blauring aufweisen. Vorteilhaft ist es, eigene Ranfttreffen-Erfahrungen als Teilnehmer/in bzw. Helfer/in zu haben.

Im Vorfeld trifft sich die Fachgruppe zu einigen Besprechungen. Am Freitagabend (also quasi in der Nacht vor dem Treffen) beginnt das «Ranfttreffen-Herz» zu schlagen. Und wenn die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Kerzen anzünden, spüren wir alle diese Kraft, die uns motiviert, den Anlass Jahr für Jahr wieder zu organisieren.

 

 

Judith Suter
Judith Suter
Ressort Verpflegung und Leitung Fachgruppe
Lukas Brunner
Lukas Brunner
Ressort Ranft
Damien Campino
Damien Campino
Ressort Funk und Transport
Roman Stadelmann
Roman Stadelmann
Ressort Wegmarkierung
Roland Riner
Roland Riner
Ressort Standorte und Empfänge
Patrizia Suter
Patrizia Suter
Ressort Routenplanung und Sicherheit
gesucht
gesucht
Ressort Kommunikation
Jasmin Tana
Jasmin Tana
Ressort Administration
Andreas Stalder
Andreas Stalder
Ressort Feier
Mirjam Christen
Mirjam Christen
Ressort Familienweg
Silvia Brändle
Silvia Brändle
Ressort Familienweg
Carla Omlin
Carla Omlin
Ressort Familienweg
Erika Schawalder
Erika Schawalder
Ressort Familienweg
Anita Tellenbach
Anita Tellenbach
Ressort Familienweg
Esther Burri
Esther Burri
Projektleitung
Valentin Bürgi
Valentin Bürgi
Zivildienstleistender
Romi Widmer
Romi Widmer
Ressort Helferkoordination

Das Ranfttreffen wird vom Kinder- und Jugendverband Jungwacht Blauring organisiert. Als Non Profit Organisation ist dieser auf Spenden angewiesen.

Das Ranfttreffen ist durch den hohen organisatorischen und logistischen Aufwand mit Kosten verbunden, die nur zu einem kleinen Teil durch die Beiträge der Teilnehmenden gedeckt sind.

Auch die kleinste Unterstützung ist wichtig. Die gespendeten Mittel werden direkt ins Ranfttreffen investiert und kommen so einer sinnvollen Freizeitgestaltung von Jugendlichen zu Gute. Vielen herzlichen Dank! 

E-Banking: 

  • IBAN: CH2200778010001623107
  • Clearing-Nummer: 778, Luzerner Kantonalbank, Luzern
  • Zu Gunsten von: Jungwacht Blauring Schweiz, St. Karliquai 12, 6004 Luzern
  • Anmerkung: Ranfttreffen 
Esther Burri
Esther Burri
Bereich Animation Jugendpastoral

Telefon 041 419 47 47

Wir verwenden Cookies und Analyse Tools, um die Nutzerfreundlichkeit unserer Webseite zu verbessern.
Weitere Informationen dazu finden sich in unserer Datenschutzerklärung.