jubla.infanta – solidarisch mit Kindern am anderen Ende derselben Welt

jubla.infanta6.JPG
MAG_0265.jpg
jubla.infanta11.jpeg
jubla.infanta_Aktion4.JPG
jubla.infanta17.JPG
jubla.infanta_Besuch2.JPG
jubla.infanta_Aktion2.jpg
jubla.infanta10.jpeg
jubla.infanta_Aktion5.jpg
jubla.infanta1.JPG
jubla.infanta_Besuch4.JPG
jubla.infanta8.jpg
jubla.infanta_Besuch1.JPG
jubla.infanta14.jpg
jubla.infanta_Aktion1.jpg
jubla.infanta19.JPG
jubla.infanta_Besuch.jpg

Fazit jubla.infanta 2017: Dank euch!

62 Gruppen, Scharen, Kantone oder Kurse der Jubla haben sich bisher an der Solidaritätsaktion 2017 beteiligt
4,000 Kinder und Jugendliche der Jubla sind 2017 schon Teil dieser guten Sache
38,000 Fanken konnten 2017 bereits gesammelt werden. Damit kann eine Vorschule für über 120 philippinische Kinder ein ganzes Jahr über finanziert werden.

Wer war 2017 alles mit dabei?

Diese Scharen, Kantone, Gruppen und Kurse sind bisher bei jubla.infanta mit dabei:

1.     Jubla Engelburg

2.     Jubla Arbon

3.     Blauring Glis

4.     Jubla Altendorf

5.     Jubla St. Maria Emmenbrücke

6.     Blauring Bütschwil

7.     Blauring St. Sebastian Wettingen

8.     Jubla Minischar Stüsslingen-Rohr

9.     Blauring Gampel

10.  Blauring Sarnen

11.  Jungwacht Blauring Suhr-Gränichen

12.  Blauring Alpnach

13.  Jungwacht und Blauring Steinhausen

14.  Blauring St. Gallen Winkeln

15.  Jubla Koblenz

16.  Präsidestagung 2017

17.  Jubla Bösingen

18.  Blauring Ruswil

19.  Blauring St. Konrad Zürich

20.  Jubla Spreitenbach

21.  Blauring Buttisholz

22.  Blauring Schaffhausen

23.  Jubla Eschenbach

24.  Blauring Gams

25.  Blauring Windisch

26.  Blauring St. Gallenkappel

27.  Jubla Neuendorf

28.  Blauring / Jungwacht Rapperswil-Jona

29.  Jubla Altstätten

30.  Jubla Embrachertal

31.  Blauring Meggen / Chinchillas

32.  Blauring Riffig

33.  Blauring Küssnacht, Gruppe Los Füegos & Shinoks

34.  Jungwacht Altdorf

35.  Jungwacht Blauring Kanton Aargau

36.  Blauring Brunnen

37.  Kath. Landeskirche TG

38.  Jubla Greifensee-Nänikon

39.  Blauring Küssnacht

40.  Jungwacht & Blauring Buchrain

41.  Kath. Pfarramt Littau

42. Jungwacht und Blauring Boswil 

43. Jubla Montezuma Basserdorf

44. Horizontekurs Jubla Schweiz

45. Kantonsleitung Jubla Aargau

46. Blauring Adliswil

47.  Blauring Küssnacht

48. Präsidestagung Jubla Schweiz

49. Fachgruppe Coach

50. Jubla Goldach

51. Jubla Berikon

52. Jungwacht & Blauring Cham

53. Blauring Buttisholz

54. Blauring Windisch

55. Jubla Turgi

56. Blauring Au

57. Jungwacht & Blauring Boswil

58. Jungwacht Littau

59. Blauring Bülach

60. AG Ausbildungskonzept

61. AG Methodik Didaktik

62. Blauring Sachseln

Diverse Pfarreien und Kirchgemeinden

... und alle, die im Jubla-Shop ein Jublaversum-Essgeschirr oder Jubla-Flipflops gekauft haben oder noch kaufen. Danke!

jubla.infanta 2018 - jetzt anmelden!

Bist du mit deiner Gruppe oder Schar /deinem Kanton oder Kurs im kommenden Jahr auch Teil dieser guten Sache?
Alle Infos zu jubla.infanta 2018 findest du hier

Aktuell

Aktion 2017: Rekordergebnis des Vorjahres wieder übertroffen!

Die Fastenzeit ist immer auch der Startschuss für die nationale Solidaritätsaktion der Jubla: Kinder und Jugendliche aus Jubla-Scharen der ganzen Schweiz waren unterwegs an Marktständen auf der Strasse, von Tür zu Tür oder an Pfarreianlässen um mit kreativen Aktionen für Philippinische Kinder zu sammeln. Viele lernen dabei auch gleich etwas über das faszinierende Land der Philippinen und merken, dass trotz aller Unterschiede die Gemeinsamkeiten überwiegen.

Natürlich kannst du dich und deine Schar während des ganzen Jahres noch für die Aktion anmelden und so ein Teil der guten Sache werden. 

Danke fürs Dabeisein!

Im Namen von Fastenopfer und der Fachgruppe Philippinen von Jungwacht Blauring Schweiz allen Engagierten vielen Dank fürs Mitmachen. Damit verbreitet ihr Lebensfreu(n)de bis in die Philippinen!

Logo_jubla_infanta_2015.png

Umsetzungsidee für jubla.infanta 2018: Jubla-Brettspiel "Blick über den Tellerrand"

Spielerisch lernen Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren, dass unser tägliches Handeln Einfluss auf die Umwelt und Menschen anderer Weltregionen wie z.B. unserem Partnerland Philippinen hat. Konkrete Alltagstips zeigen auf, wie wir nachhaltig handeln und konsumieren können.

Das Spiel lässt sich gut mit eurer jubla.infanta-Aktion verbinden.

Bestelle "Blick über den Tellerrand" jetzt zum Jubla-Sonderpreis von CHF 20 im Jubla-Shop

Weitere Informationen über "Blick über den Tellerrand" findest du hier

Blick_ueber_Tellerrand_Front_reduziert.jpg

Aktion 2018: Neuer Verkaufsgegenstand und neue Umsetzungsideen

Im kommenden Jahr erhält die Solidaritätsaktion jubla.infanta passend zum Unterstützungs-Schwerpunkt "Ernährung" einen neuen Verkaufsgegenstand: Die speziellen jubla.infanta-Saatgut-Päckli!

Damit lässt sich gleichzeitig zu Hause (Balkon/Garten) und in den Philippinen Gutes pflanzen. Die Saatgut-Päckli können wie gewohnt auf der Strasse, von Tür zu Tür, an Marktständen oder besondern Jubla- oder Pfarreianlässen verkauft werden.

Das Saatgut in den Sorten Rucola, Basilikum und Radieschen ist zertifiziert biologisch-dynamisch und wird von Sativa Rheinau AG nachhaltig hergestellt.

Für die Aktion findest du hier tolle Materialien, Hilfsmittel und Umsetzungsideen für deine Gruppenstunde, deinen Schar- oder Kantonsanlass oder Kursblock.

Wie wärs zum Beispiel damit, dafür gleich ein öffentliches Pflanzenbeet zu organisieren und so mit den Spendenden gemeinsam anzupflanzen? Oder gemeinsam mit dem neuen Jubla-Brettspiel "Blick über den Tellerrand" mehr über Nachhaltigkeit und fairen Handel zu erfahren (siehe Hinweis links).

Anmeldung für jubla.infanta 2018 ist ab Ende Oktober möglich. Alle Scharleitenden und Präsides erhalten bis im November Informationen per Post zugeschickt.

Jetzt schon allen Danke fürs Mitmachen!

Saatgutpaeckli_Basilikum.jpg

Jubla-Blog: jubla.infanta

19. November 2017
Anmeldung Solidaritätsaktion jubla.infanta: «Mache den Unterschied!»
CHF 38'000 – so viel sammelten über 60 Jubla-Scharen aus der ganzen Schweiz im Jahr 2017 für philippinische Kinder. Sackstark! Nur: Was wird mit dem Geld am anderen Ende der Welt Geld konkret bewirkt?...
14. September 2017
«Blick über den Tellerrand» – das neue Jubla-Brettspiel zum nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln
140'000 Lastwagenladungen – soviel Lebensmittel gehen in der Schweiz jedes Jahr zwischen Feld und Teller verloren. Das Brettspiel «Blick über den Tellerrand» verpackt solche und ähnliche Zahlen und...
23. August 2017
Eine Reise ans andere Ende der Welt
Philippinenreise 2017: Am 16. Juli brachen sechs abenteuerhungrige Jubla-Leiterinnen und Jubla-Leiter der FG Philippinen auf, um eine unvergessliche und prägende Zeit auf den Philippinen zu erleben...

Impressionen

jubla.infanta ist Teil von etwas Grösserem

Partnerorganisationen

Die Solidaritätsaktion jubla.infanta ist ein Projekt in Zusammenarbeit mit Fastenopfer.

Das Projekt wird ausserdem von dem Sachsponsor Sativa unterstützt.  

Fastenopfer-Logo.svg.png
sativa-logo-d-hintergrund.png

UNO-Nachhaltigkeits-Agenda 2030

uno.png

Die Solidaritätsaktion jubla.infanta orientiert sich an Ziel-Schwerpunkten der Nachhaltigkeits-Agenda 2030 der UNO

  • Keine Armut
  • Kein Hunger
  • Gesundheit
  • Bildung
  • Sauberes Wasser
  • Weniger Ungleichheiten
  • Partnerschaften 

Weitere Infos zu den UNO-Nachhaltigkeitszielen

 

 

Häufig gestellte Fragen

Was ist jubla.infanta?

jubla.infanta ist die grosse Solidaritätsaktion von Jungwacht Blauring zugunsten philippinischer Kindern. Jubla-Scharen aus der ganzen Schweiz verkaufen bei diversen Gelegenheiten symbolische Gegenstände. Der Erlös fliesst in ein Jubla-Partnerschaftsprojekt in der Fischerregion Infanta. Unterstützt wird eine Vorschule. Rund 120 philippinischen Kindern wird dadurch folgendes ermöglicht:

  • ein richtungsweisender Einstieg in die Schuldbildung
  • ausgewogene Ernährung
  • hygienische und gesundheitliche Grundversorgung

Die Solidaritätsaktion bedeutet echte Hilfe vor Ort – die ausserdem vom Hilfswerk Fastenopfer professionell betreut wird. Jedes Jahr steht einer der Schwerpunkte Bildung, Nahrung oder Hygiene & Gesundheit im Zentrum der Aktion. Entsprechend sind ein Verkaufsgegenstand und Umsetzungsideen für Gruppen und Scharen gestaltet.

Wieso mitmachen?

  • Mit dieser guten Tat verbreitet ihr Lebensfreude bis in die Philippinen.
  • Aus der Aktion lässt sich ein toller Anlass gestalten: Gruppenstunde/Scharanlass/Gottesdienst/Suppenzmittag/Lagerblock/Kursblock usw.
  • Kinder und Jugendliche lernen, sich solidarisch zu engagieren.
  • Ihr pflegt die lange und stolze Jubla-Tradition von Solidaritäts-Projekten
  • Ihr fallt in der Öffentlichkeit positiv auf – das ist die beste Werbung!
  • Ihr setzt den Grundsatz «Glauben leben» in die Tat um.

Wie könnt ihr mitmachen?

Meldet euch an und bestimmt selber: 

  • Welche Aktion ihr damit verbindet: Gruppenstunde, Scharanlass, Dorf- oder Pfarreifest, Marktstand, von Tür zu Tür, Gottesdienst, Sternsingen usw.
  • Wie viele Verkaufsgegenstände ihr bestellt.
  • wo und wann ihr die Verkaufsgegenstände verkauft.

Wie werdet ihr unterstützt?

Nach eurer Anmeldung erhält ihr: 

  • Bestellte Verkaufsgegenstände und Flyer mit Informationen für eure Spenderinnen und Spender
  • CD mit Bastelanleitungen, Liedern, Spielen und Infos über die Philippinen
  • Einazhlungsschein für Überweisung der Spende

Unter jubla.ch/jubla.infanta/hilfsmittel finden sich ausserdem zahlreiche Hilfsmittel:

  • fixfertige Gruppenstunde, Scharanlass, Lagerblock, Kursblock, Gottesdienst, Suppenzmittag
  • philippinische Spiele, Musik, Kochrezepte usw.
  • Vorlagen für Medienmitteilungen, Elternbrief, digitaler Flyer, digitale Plakate usw.

jubla.infanta ausserhalb der Fastenzeit?

Die Solidaritätsaktion jubla.infanta kann natürlich auch ausserhalb der Fastenzeit durchgeführt werden. Ob Weihnachtsstand, Samichlaus-Anlass, Sternsingen oder Lagerblock – für jubla.infanta kann immer und überall gesammelt werden. Die Anmeldung ist ganzjährlich möglich. 

Warum ein Projekt auf den Philippinen?

Die Jubla pflegt eine Partnerschaft mit dem philippinischen Kinder- und Jugendverband «Chiro». Jedes Jahr findet ein Austauschbesuch zwischen Chiro- und Jubla-Leitenden statt. Dieser Leitenden-Austausch wird massgeblich vom Fastenopfer finanziert – einem Hilfswerk, das vor rund 50 Jahren von der Jubla mitgegründet wurde. Fastenopfer gewährleistet ausserdem die professionelle Betreuung des Vorschul-Projektes in den Philippinen. 

Kontakt

Valentin Beck
Bereich Glauben & Kirche, Bundespräses
Telefon 041 419 47 47
E-Mail valentin.beck(at)jubla.ch