09. September 2017 / Tabea Karrer, Bereich Marketing Praktikantin

Jubla-Tag 2017 – ein Blick zurück

Ein ganzer Tag gefüllt mit Jubla-typischen Aktivitäten, neuen Gesichtern und viel Lebensfreu(n)de – der Jubla-Tag 2017 war ein voller Erfolg. Über 300 Scharen gaben Interessierten einen Einblick in die Welt der Jubla. Ein paar Zahlen im Überblick!

Planung und Durchführung

Gemeinsam sind wir stark! DANKE!

Während über zwei Jahren investierten Jubla-Mitglieder auf lokaler, regionaler, kantonaler und nationaler Ebene unzählige Stunden, damit der Jubla-Tag 2017 in diesem Umfang durchgeführt werden konnte. Die Scharen, indem sie ihr individuelles Programm planten und Werbeaktionen vor Ort lancierten. Die Regionen und Kantone – dabei insbesondere die Mitglieder der Fachgruppe PR sowie der Projektgruppe Jubla-Tag –, indem sie die Scharen bei der Planung und Durchführung unterstützten, ihnen entsprechende Hilfsmittel zur Verfügung stellten und finanzielle Ressourcen für die Werbekampagne auftrieben. Die nationale Ebene unterstützte die Kantone personell und finanziell, koordinierte die verschiedenen regionalen Aktionen und setzte viele einzelne Puzzlesteine so zusammen, dass der Jubla-Tag am Schluss ein grosses Ganzes ergab.

Toll, wie die Jubla von Bern bis in den Thurgau und von Basel bis nach Graubünden an einem Strang ziehen und damit schweizweit Aufmerksamkeit generieren vermag! DANKE!

306 Scharen nahmen am Jubla-Tag 2017 teil und gestalteten ein individuelles Programm vor Ort.
30 Personen erarbeiteten auf nationaler Ebene (FG PR und PG Jubla-Tag) Checklisten, Programmvorschläge und Werbeunterlagen für den Jubla-Tag. Ausserdem setzten sie sich für die Werbekampagne im Voraus ein und organisierten den Jubla-Tag auf kantonaler Ebene.
23,256 Stunden ehrenamtliche Arbeit wurde investiert, um den Jubla-Tag durchzuführen. Bei drei Personen pro lokales OK Jubla-Tag, die je rund 12 Stunden für die Planung aufwendeten, sowie acht Personen, die rund 5 Stunden in die Durchführung investierten, ergeben 76 Stunden pro Schar. Aufgerechnet sind dies über 23`000 Stunden.

Werbung

#jublatag, #wirsindjubla, #anerkennung – und plötzlich sehen alle nur noch blau

Der Jubla-Tag wurde schweizweit in Kinos, Bussen, Zügen, an Bahnhöfen sowie auf der Strasse mittels Plakaten und Verteilaktionen beworben. Plötzlich sahen alle nur noch blau – denn die blaue Jubla-Welt war überall zu sehen! 

356 Minuten Kinowerbung Im Monat Juli lief der Werbefilm vom Jubla-Tag in verschiedenen Schweizer Kinos. Auf 31 Leinwänden wurde der Werbefilm à je 7 Sekunden 21 Mal wöchentlich gespielt. Bei durchschnittlich 4.5 Wochen Sendezeit ergibt das rund 21'400 Sekunden, also 356 Stunden.
500 Plakate hängten die Scharen sowie eine Agentur an diversen Plätzen während rund zwei Wochen in der Schweiz aus. Die Jubla-Tag Blachen wurden zusätzlich durch die Scharen an Häusern oder auf grossen Wiesen ausgehängt.
3,500,000 Personen sahen die Jubla-Tag Werbung im öffentlichen Verkehr. Die Jubla-Tag Werbung wurde während 14 Tagen in Bussen und Trams in der ganzen Schweiz gezeigt. Täglich nutzen rund 760'000 Personen diese Verkehrsmittel. Davon ausgegangen, dass zumindest jede/r Dritte die Werbung wahrgenommen hat, wurden total 3,5 Millionen Menschen erreicht.
120 Zeitungsberichte wurden über den Jubla-Tag allgemein oder ein konkretes Programm von Scharen gedruckt. Zusätzlich berichteten auch diverse Radios und lokale TVs über den Jubla-Tag.
500 Instagram-Posts mit dem Hashtag #jublatag wurden bis kurz nach dem Jubla-Tag erstellt.
25,000 Seifenblasen- spender wurden durch die Scharen, Regionen und Kantone als Werbung für den Jubla-Tag verteilt.
Wir verwenden Cookies und Analyse Tools, um die Nutzerfreundlichkeit unserer Webseite zu verbessern.
Weitere Informationen dazu finden sich in unserer Datenschutzerklärung.