Rollen und Aufgaben

Beraten und Begleiten
Vernetzung und Lobbyarbeit
Spirituelle Animation
Allgemeines
Rahmenbedingungen

Rollen und Aufgaben

Die Hauptaufgaben der Präsides lassen sich unter den drei Aspekte zusammenfassen:

 

  • Begleiten, beraten: «Präsides unterstützen, begleiten und beraten die Scharleitung und das Leitungsteam – möglichst so, dass diese in ihrer Selbstverantwortung gestärkt werden.»
  • Spirituelle Animation: «Präsides regen die Auseinandersetzung mit Themen rund um Glauben und Kirche an. Sie gestalten spirituelle Elemente und befähigen die Leiterinnen und Leiter, selber spirituelle Momente zu gestalten.»
  • Vernetzung, Lobbyarbeit: «Präsides sind das Verbindungsglied zwischen Schar und Pfarrei/Kirchenbehörde. Sie stehen in einem regelmässigen Austausch mit dem Seelsorgeteam und vermitteln, übersetzen oder moderieren zwischen unterschiedlichen Wahrnehmungen, Bedürfnissen oder Haltungen.»

Spirituelle Animation

Was heisst «spirituelle Animation» in Jungwacht Blauring?

Spirituelle Animation bedeutet, dass Präsides mit den Leitenden und eventuell den Kindern spirituelle Impulse gestalten und für sie anbieten. In der Jubla gehören dazu z.B. Lagersegen und Lagergottesdienste, Tisch- oder andere «Gelegenheitsgebeten» im Tagesverlauf, spirituelle Impulse für das Leitungsteam oder die ganze Schar. In spirituellen Impulsen werden besondere Momente im Jubla-Leben hervorgehoben, verdichtet, gedeutet und gefeiert.

 

«Spirituell» bedeutet, dass dabei ein Bezug zu tieferen Sinnzusammenhängen, grundlegenden menschlichen Werten, immateriellen und «nicht sichtbaren Wirklichkeiten», einer Transzendenz geschaffen wird. Aus christlicher Perspektive kann eine Brücke zu Gott, Jesus Christus oder dem Heiligen Geist geschlagen werden. Impulse aus anderen Religionen können die spirituelle Animation bereichern und neue Zugänge schaffen.

Modell sehen-urteilen-handeln-feiern: Eine Feier vorbereiten

Spirituelle Animation: Methode "sehen - urteilen - handeln - feiern" - eine Feier vorbereiten

Jungwacht Blauring hat ein eigenständiges Modell erarbeitet, wie Feiern mit Kindern und Jugendlichen vorbereitet werden können: Das Modell «sehen-urteilen-handeln-feiern». Es orientiert sich von Grund auf an den beteiligten Personen und den aktuellen Gegebenheiten, in welchen die Feier stattfinden soll (Ort, Situation, Zeitpunkt usw.).  

Das Modell beruht auf der Methode «sehen-urteilen-handeln» des belgischen Arbeiter-Priesters Joseph Cardijn. Er hat es zu Beginn des 20. Jahrhunderts formuliert, im Sinne einer «Theologie von unten», die vom konkreten Leben (in seinem Fall von Arbeiterinnen und Arbeitern der unteren gesellschaftlichen Schichten) ausgeht. Der Dreischritt «sehen-urteilen-handeln» hat Eingang in die katholische Soziallehre gefunden und wurde auch von der Befreiungstheologie aufgenommen. 

Beim Vorbereiten einer Feier wird der Dreischritt «sehen-urteilen-handeln», um den Aspekt «feiern» erweitert. Im gemeinsamen Feiern wird zurück geblickt, das Erreichte wertgeschätzt, genossen und gedankt.

Hilfsmittel und Literatur zur spirituellen Animation

Präsides: Spirituelle Animation (Advents- und Weihnachtsfeier)

Advents- und Weihnachtsfeiern haben eine lange Tradition in Jungwacht Blauring. Insofern bietet es sich an, zum Jahresthema 2012 «bis bald im Wald» ein Werkbuch mit Advents- und Weihnachtsfeiern zu veröffentlichen. «bald...» sammelt unter den Titeln Adventsfeier, Türen, Leiterliche Feier, Nikolausfeier, Die grosse Frage, Fragende Feier, Puzzle, Hoffnungsworte, Orientierung, Tierische Feier, Liederliche Feier sowie Abgefahrene Gäste zwölf verschiedene Impulse zur Gestaltung. Alle benötigten Kopiervorlagen mit Texten und Liedern und weitere Informationen vervollständigen das Hilfsmittel.

Präsides: Spirituelle Animation (Literatur und Ideensammlungen)

  • grundsätzlich. Werkheft zur Gestaltung von Gottesdiensten und spirituellen Impulsen. Hilfsmittel von Jungwacht Blauring, Luzern 2008. http://www.jubla-shop.ch
  • Guten Morgen... Gute Nacht... Morgen- und Abendrituale im Lager, 2012. http://www.jubla-shop.ch
  • Tischservice. Tischrituale für Kinder und Jugendliche, 2008.

Bezug unter jubla-shop.ch

Begleiten und beraten

Begleitung der Scharleitung und des Leitungsteams

Präsides beraten, begleiten und unterstützen insbesondere die Scharleitung und das Leitungsteam. Sie sind der Scharleitung und dem Leitungsteam zur Seite gestellt. So können sie leichter einen unabhängigen Blick auf das Schargeschehen werfen und entsprechende Feedbacks einbringen. In vielen Bereichen ihrer Präsesaufgabe (ausser im Bereich der spirituellen Animation) haben sie deshalb keine eigentliche Führungs- oder Leitungsfunktion. Denn das übergeordnete Ziel der Präsesarbeit muss immer sein, die Leitenden für ihre Aufgabe zu befähigen und zu bestärken.

Präsenz in der Schar

Um begleiten und unterstützen zu können, müssen Präsides die Situation der Schar kennen. Das setzt voraus, dass die Präsides in den Scharen präsent und mit dem Scharleben, dem Leitungsteam und den Kindern vertraut sind. Grundsätzlich üben Präsides ihre Rolle «subsidiär» aus. Das bedeutet, dass sie dort, wo es gut läuft, sich eher zurücknehmen, und dort, wo Schwierigkeiten auftreten, sich mehr einbringen und gegebenenfalls zwischenzeitlich Leitungsaufgaben übernehmen. Sie sollen aber nicht als «Über-Scharleiter» oder «Über-Scharleiterin» auftreten.

Vernetzung und Lobbyarbeit

Netzwerk Präsides

Präsides sind mit vielen Personengruppen und Gremien in Kontakt:

Präsides als Brückenbauer

Präsides haben im Jubla-Netzwerk wichtige Aufgaben. Sie sind Brückenbauer zwischen der Schar und der Pfarrei sowie der Kirchenbehörde (Kirchenpflege, Kirchgemeinderat usw.). Als erwachsene Personen bilden sie auch eine wichtige Brücke zu den Eltern und können viel Vertrauen schaffen

Zusammen mit den J+S-Coaches und der Scharbegleitung der Kalei (oder Relei) gehören die Präsides zum Betreuungssystem der Jubla. Vernetzung und regelmässiger Austausch mit ihnen ist deshalb sehr empfehlenswert. Innerhalb des Verbandes ist ausserdem der Kontakt zu dem Kantonspräsides wichtig (resp. wo vorhanden zu den Regionalpräsides).

 

Nach aussen nehmen viele Präsides die Vernetzung mit anderen Trägern der Kinder- und Jugendarbeit vor Ort, mit der politischen Gemeinde und weiteren Institution wahr. Daraus ergibt sich oft eine fruchtbare Zusammenarbeit in gemeinsamen Projekten oder bei der Interessenvertretung auf politischer Ebene.